Do 4.8.2016
21:30
FILM

(RE)COLLECTIONS #3 HOME IS NOT A PLACE

»Wie lebst du? Wer bist du? Zu wem hat dich die Stadt, in der du lebst, gemacht?« schreibt Jola Wieczorek in LIST DO POLSKI an ihr polnisches Alter Ego. Die Frage nach der Heimat stellt sich oft erst, wenn Menschen das Land, in dem sie geboren sind, verlassen müssen. Existenz formt sich aus der Distanz durch überlagerte Erinnerungsschichten. In den Filmessays von Clara Trischler und Jola Wieczorek manifestieren sich diese Schichten in Objekten: In der Auflösung eines Lissabonner Haushalts, der das Bild einer über den Erdball verstreuten Familie im 20. Jahrhundert zeichnet. In den Super-8-Fragmenten einer slowakischen Kleinfamilie, die sich in den politischen Wirren des Prager Frühlings zwischen persönlicher Freiheit und dem Wiedersehen mit den zurückgebliebenen Familienmitgliedern entscheiden muss.

In Kooperation mit dem Volkskundemuseum Wien.

Filmlänge 63 min Filmgespräch Clara Trischler (ZUHAUSE IST KEIN ORT) • Jola Wieczorek (LIST DO POLSKI, O QUE RESTA) Moderation Anna Katharina Laggner
SIEHE AUCH (RE)COLLECTIONS #1 THE BIGGER PICTURE
(RE)COLLECTIONS #2 LEFTOVERS

LIST DO POLSKI

Jola Wieczorek • Österreich 2014 • 9 min • OmeU

Ausgelöst durch die hohe Anzahl polnischer Migranten in Brüssel, hinterfrage ich in diesem Kurzfilm meine Identität und schreibe einen Brief an mein polnisches Alter Ego. LIST DO POLSKI ist eine Reise zurück in die Kindheit, nach Polen, und die Suche nach einer Antwort auf die Frage: Was wäre, wenn wir nie ausgewandert wären? (Jola Wieczorek)

jolawieczorek.com

Drehbuch Jola Wieczorek Kamera Jola Wieczorek & Wiesława Wieczorek Schnitt Jola Wieczorek Sound Design Jola Wieczorek
mehr anzeigen

ZUHAUSE IST KEIN ORT

Clara Trischler • Deutschland 2015 • 14:30 min • OmeU

ZUHAUSE IST KEIN ORT zeichnet die Geschichte einer slowakischen Kleinfamilie nach. Diese lebte in den 1960er- und 1970er-Jahren in Pakistan und Kenia, dann in Österreich – doch in den politischen Wirren des Prager Frühlings in der ehemaligen Tschechoslowakei musste sie sich zwischen persönlicher Freiheit und dem Wiedersehen mit den zurückgebliebenen Familienmitgliedern entscheiden.

Entlang von erzählten Erinnerungen der eigenen Großeltern sowie Super-8-Fragmenten aus dem Privatarchiv des Großvaters montiert Clara Trischler ein bewegtes und bewegendes Familienalbum: Es offenbart nicht nur eine sehr persönliche Familienchronik, sondern auch den soziokulturellen Zeitgeist der 1960er/70er. Eine liebenswerte Ode an Menschlichkeit und Geschichtsbewusstsein, an das Medium Film als ihre Vermittler und an Trischlers Großeltern. (Diagonale)

ZUHAUSE IST KEIN ORT wurde auf der Diagonale 2016 mit dem Preis für den Besten Kurzdokumentarfilm ausgezeichnet.

www.filmuniversitaet.de

Drehbuch Clara Trischler & Sarah-Christin Peter Kamera Anton Hrabovec & Clara Trischler Schnitt Sarah-Christin Peter Sound Design Otto Pinto Musik Stefan Trischler & Christian Mrazek Produktion Norman Dickfeld & Clara Trischler Hochschule Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
mehr anzeigen

O QUE RESTA

Jola Wieczorek • Österreich/Portugal 2014 • 39 min • OmeU

Nach einem knappen Jahrhundert wird der Haushalt einer Lissabonner Familie aufgelöst und avanciert zum Angelpunkt einer biografischen und zeitgeschichtlichen Erkundung. Was bleibt – o que resta –, sind die Erinnerung, die den Räumen anhaftet, sowie ein unregelmäßig geführter innerfamiliärer Briefverkehr. Während die Kamera die Zimmer abtastet und den weiteren Weg der zurückgelassenen Möbel und Gegenstände nachzeichnet, zeugen die fragmentarisch im Off montierten Nachrichten vom Vergehen der Zeit: Kinder werden zu Eltern, persönliche und historische Tragödien deuten sich an, Leben werden gelebt. Wenn sich textliche und visuelle Spuren wie beiläufig überschneiden, scheint die Zeit für einen Moment stillzustehen. Trotzdem oder gerade weil eine neue Familie die Wohnung beziehen wird. Im Herzen von Lissabon. (Diagonale)

jolawieczorek.com

Drehbuch Margarida Cardoso & Jola Wieczorek Kamera Rita Laranjeira Schnitt Jola Wieczorek Ton José Sequeira, Luis Luz & Asia Dér Sound Design Júlio Pereira Musik Bau Produktion DOC Nomads & Jola Wieczorek
mehr anzeigen