Fr 18.8.2017
20:30
FILM

8x8x8 ICH SEHE KEINE KRISE

Was macht man als reformorientiertes Unternehmen, das einen Haufen unkündbarer MitarbeiterInnen am Hacken hat? »Wir gehen in den Schmerz, bevor er kommt«, so einer der Verantwortlichen bei der Österreichischen Post. Privatisierung, Sparpakete und globale Krisen treffen jene Menschen am stärksten, die bereits armutsgefährdet oder manifest arm sind. Ihre Stimmen gehen unter, während TV- und Internetbilder aus aller Welt unseren Alltag durch- und überfluten. Wie steht Globalisierung mit der eigenen Realität in Beziehung? Wie mit der eigenen Person, dem eigenen Sehen, Hören, Verstehen?

Filmlänge 81 min Filmgespräch Sebastian Brameshuber (OF STAINS, SCRAP AND TIRES) • Robert Cambrinus (VIEL LAUTER KANN ICH NICHT SCHREIEN) • David Krems (YO NO VEO CRISIS) • Konrad Wakolbinger (WIR SIND DIE MUTANTEN) Moderation Karin Schiefer Barrierefrei Moderation mit Übersetzung in ÖGS • Filme mit deutschen Untertiteln (HoH)

YO NO VEO CRISIS

David Krems & Teresa Martín • Österreich/Spanien 2013 • 15 min • OmdU

Ein Urlaubsfilm im weitesten Sinn: über Spanien, das Land mit kolportierten neunzig Prozent Staatsverschuldung und eklatanter Jugendarbeitslosigkeit. Von Gesprächen und Beobachtungen inspiriert, formulieren die Reisenden eine geist- und witzreiche Geschichte der Ungleichgewichte – eine sinnliche Annäherung an das, was in den Medien gerne unter dem abstrakten Begriff »Krise« subsumiert wird. (Diagonale)

Sprecherin Teresa Martín Konzept David Krems Kamera David Krems Schnitt David Krems Ton David Krems Produktion David Krems
mehr anzeigen

WIR SIND DIE MUTANTEN

Konrad Wakolbinger • Österreich 2013 • 15 min • OmdU

Was macht man als reformorientiertes Unternehmen, das einen Haufen unkündbarer MitarbeiterInnen am Hacken hat? In Österreich wurde im Zuge einer Reform der Post eine Art Paralleluniversum für jene MitarbeiterInnen gegründet, die noch bis zur Pensionierung im Unternehmen zu verbleiben haben. Ohne sinnvolle Beschäftigung den Arbeitstag verbringend, auf Trab gehalten durch fragwürdige Fortbildungen und untergebracht in abgeschotteten Bürotrakten, entpuppt sich diese sozial verträgliche Maßnahme als perfide Menschenverachtung mit System. (Lina Dinkla)

Konrad Wakolbingers Kurzdokumentarfilm WIR SIND DIE MUTANTEN – der Titel verdankt sich einer Interviewaussage des ehemaligen Post-Vorstandsvorsitzenden Anton Wais – geht der Frage nach, was aus den menschlichen Arbeitskräften wurde, die bei der Privatisierung des Staatsunternehmens auf der Strecke blieben. (…) Er behandelt das, was gerne übersehen wird, wenn auf ein etabliertes System ein effizienzgesteigertes folgt: den Kollateralschaden. (Dominik Kamalzadeh)

Schauspiel Walter Mathes Sprecher Walter Mathes Drehbuch Konrad Wakolbinger Kamera Thomas Marschall & Wolfgang Hähling Schnitt Konrad Wakolbinger Sound Design Karl Horky Produktion Konrad Wakolbinger
mehr anzeigen

DIE ARBEITERINNEN VERLASSEN DIE FABRIK

Katharina Gruzei • Österreich 2012 • 11 min • OmdU

1895 waren es in der deutschen Übersetzung des Filmtitels der Lumières noch Arbeiter, die die Fabrik verließen, obgleich deutlich mehr Frauen zu erkennen waren. Katharina Gruzei verunmöglicht in ihrer Neu-Interpretation die Geschlechterzuschreibungen in Titel und Bild. Im Flackern ihrer Lichtinstallation filmt die Kamera Silhouetten und schwimmt mit der Masse hinaus aus den eben geschlossenen Austria Tabak Werken. Erst am Ende wird die Originaleinstellung nachempfunden, diesmal mit geschärfter Wahrnehmung. (Diagonale)

katharinagruzei.blogspot.co.at

Konzept Katharina Gruzei Kamera Renate Bauer Schnitt Katharina Gruzei Produktion Katharina Gruzei
mehr anzeigen

OF STAINS, SCRAP AND TIRES

Sebastian Brameshuber • Österreich 2014 • 19 min • OmdU

Motoren, Achsen, Zylinder – die Bauteile des Glücks. Was sich nicht in Europa weiterverkaufen lässt, schiffen die Scrapmaster vom Erzberg nach Afrika. Glück ist das (selten) leicht verdiente Geld, die (rare) Schönheit einer menschgemachten Maschine, die reale und imaginierte Freiheit auf Rädern. Zur Bild- und Tonpoetik von Autowerkstatt, Schrott und Paintballfeld liest ein anderer Wagenmeister, Bobby Sommer, ein Gedicht von Bertolt Brecht. Die singenden Steyr-Wägen, sie versprechen lautlose Leichtigkeit – ohne ihre Verwandtschaft zur Rüstungsindustrie zu verschweigen. Happiness is made of steel. (Viennale)

sebbram.tumblr.com

Mitwirkende Magnus Chitioke, Clifford Mgochukwu & James Robertson Kamera Klemens Hufnagl Schnitt Sebastian Brameshuber Ton Matthias Kassmannhuber Produktionsleitung Marie Tappero Produktion KGP Kranzelbinder Gabriele Production Hochschule Le Fresnoy
mehr anzeigen

EMBARGO

Johann Lurf • Österreich 2015 • 10 min • kein Dialog

Mit ausgeklügelter Aufnahmetechnik haucht Johann Lurf mehreren österreichischen Rüstungsfirmen Leben ein – genauer gesagt deren architektonischer Oberfläche, dem aus der Distanz Sichtbaren, das sich dem Informationsembargo im Inneren widersetzt. Zum treibenden Gaming-Sound von Jung an Tagen verschieben sich Ebenen, glühen kontrastsatte Signallichter. Mitten unter uns und doch wie aus einer anderen Welt. (Diagonale)

Der Titel EMBARGO ist bewusst zweideutig gewählt, denn einerseits unterliegen viele mögliche Märkte für die Waffenindustrie einem Embargo, andererseits ist diese, um in Ruhe arbeiten zu können, darauf angewiesen, dass nach Möglichkeit ein Informationsembargo in eigener Sache wirksam wird. Waffenfirmen sind nicht gern in den Medien. (Johann Lurf)

www.johannlurf.net

Konzept Johann Lurf Kamera Johann Lurf Schnitt Johann Lurf Musik Jung an Tagen Produktion Johann Lurf
mehr anzeigen

VIEL LAUTER KANN ICH NICHT SCHREIEN

Robert Cambrinus • Österreich 2012 • 11 min • OmdU

TV- und Internetbilder aus aller Welt durch- und überfluten unseren Alltag. Die Kontextualisierung erfolgt wie nebenbei – oder gar nicht. Wie stehen beispielsweise die Proteste im arabischen Raum mit der eigenen Realität in Beziehung? Wie mit der eigenen Person, dem eigenen Sehen, Hören, Verstehen? Robert Cambrinus’ Schrei ist ein stummer: Via Inserts sinniert er über das (Un-)Vermögen der eigenen Wahrnehmung. Privates vermischt sich dabei mit Öffentlichem. Dahinter ein visueller Medienwulst: unsortierte Protestbilder, Katastrophen-Images. Bild und Schrift kommentieren einander nur indirekt. Die Assoziationen sind notgedrungen individuell. (Diagonale)

Drehbuch Robert Cambrinus Konzept Robert Cambrinus Schnitt Nathan Cubitt Sound Design Kurt Strohmeier Musik Thalija Produktion Robert Stokvis & Concept Films
mehr anzeigen