BATRACHIAN’S BALLAD

Leonor Teles • Portugal 2016 • 11 min

»Es war einmal in einer Zeit, da es noch keine Menschen gab, da waren alle frei und konnten miteinander sein«, erzählt eine Stimme aus dem Off. »Alle Tiere tanzten gemeinsam und das Glück war über alle Maßen. Nur einer, der war nicht eingeladen zu dem großen Fest – das war der Frosch. In seiner Wut über die Ungerechtigkeit beging er Suizid.« Roma und Fröschen ist gemein, dass sie nie nicht gesehen werden, nie unbeachtet bleiben. Die junge Regisseurin Leonor Teles verwebt in ihrem Film die Lebensumstände der Roma in Portugal heute mit der Erinnerung an ein Gestern. Sie bleibt keine passive Beobachterin, sondern entscheidet sich für eine eindeutige Teilnahme und Position. Als drittes Standbein etabliert sie eine aktiv angewandte Performance-Kunst, die Eintritt in die filmische Erzählung findet. Aus dem »Es war einmal« wird ein »Es ist«. »Danach ist nichts wie vorher, und die Melodie des Lebens wird sich verändert haben«, sagt die Stimme aus dem Off. (Berlinale)

Leonor Teles wurde auf der Berlinale 2016 als jüngste Preisträgerin aller Zeiten mit dem Goldenen Bären für den Besten Kurzfilm ausgezeichnet.

Originaltitel BALADA DE UM BATRÁQUIO Konzept Leonor Teles Kamera Leonor Teles Schnitt Leonor Teles Ton Bernardo Theriaga Sound Design Branko Neskov Produktion Filipa Reis, João Miller Guerra & Uma Pedra no Sapato
mehr anzeigen

BATTLEFIELD

Jannis Lenz • Österreich 2019 • 8 min • OmeU

Sommer auf einer österreichischen Militärbasis. Brummende Rasenmäher, Vogelzwitschern, Wasser spritzt aus einem Gartenschlauch. Ein Idyll samt »Blumenwalzer« von Tschaikowsky. »Unkraut ist die Opposition der Natur gegen die Regierung der Gärtner«, soll Oskar Kokoschka einmal gesagt haben. In BATTLEFIELD von Jannis Lenz gerät der Konflikt zur akribischen Begegnung. (Diagonale)

www.jannislenz.com

Kamera Jakob Fuhr Ton Benedikt Palier & Joseph Nikolussi Sound Design Rudolf Pototschnig Musik Pjotr Iljitsch Tschaikowski Produktion PANAMA Film, David Bohun & Sonja Lenz
mehr anzeigen

BEINGWHALE

Christoph Schwarz & Marcuse Hafner • Österreich 2014 • 17 min • eOF

Kunst muss Schock! Aktionskünstler Renfah will Venedig einen Wal aufbinden: Zur Eröffnung der Biennale soll ein toter Wal am Markusplatz aufgebahrt werden, der sich in der Sonne aufbläht und Venedig mit Gedärm überzieht. Die Proteste aufgebrachter Tierschützer*innen werden dabei gleich mitinszeniert. Doppelbödige Kunstmockumentary.

www.christophschwarz.net

Sprecher Neil Bromley Drehbuch Christoph Schwarz & Marcuse Hafner Konzept Christoph Schwarz & Marcuse Hafner
mehr anzeigen

BEREFT OF A BLISSFUL UNION

Wim Vandekeybus • Belgien 1996 • 14 min • OmdU

Der blinde marokkanische Tänzer Saïd Gharbi spricht mit einem Mantel, der von einem unsichtbaren Menschen getragen wird; Amphoren sinken in Scherben auf den Meeresgrund und fügen sich dort wieder zusammen; Tänzer ertrinken im Wasser, das von einem Schaffell bedeckt ist, auf dem eine Frau liegt; Frauen mit Hundemasken ziehen sie in die Tiefe … Dieser Reigen surrealer Bilder, der Teil des Tanzstücks BEREFT OF A BLISSFUL UNION war, ist von Milorad Pavics Erzählung PETKUTIN UND KALINA inspiriert.

www.ultimavez.com

Mitwirkende Iñaki Azpillaga, François Brice, Ursula Courtney-Robb, Carmelo Fernandez, Saïd Gharbi, Roni Haver, Mary Herbert, Thomas Lehnhart, Lieve Meeussen, Rasmus Olme, Florence Rougier & Ana Stegnar Drehbuch Wim Vandekeybus Literaturvorlage Milorad Pavic Kamera Philippe Guilbert & Thierry Dabée Schnitt Octavio Iturbe Ton Pierre Mertens Sound Design Etienne Curchod Produktion de Filmfabriek & Anne Quirynen
mehr anzeigen

BERTRAM

Lára Gar∂arsdóttir • Dänemark 2008 • 3 min • eOF

Die Flucht vor den Hausaufgaben führt Bertram an erstaunliche Orte. Er träumt sich in seine Zukunft.

Sprecher Shilo Duffy Drehbuch Lára Gar∂arsdóttir Literaturvorlage Lára Gar∂arsdóttir Animation Karen Rohde Johansson, Lára Gar∂arsdóttir & Michael Hall Mauritzen Schnitt Michael Hall Mauritzen Ton Henric Wallmark & Thomas Richard Christensen Produktionsleitung Michelle Nardone Produktion The Animation Workshop
mehr anzeigen

BEYOND THE GLACIER

David Rodríguez Muñiz • Kasachstan/Spanien 2019 • 19 min • OmeU

Gletscher verbergen häufig Bodenschätze, weshalb die Goldgewinnungsindustrie besonders von ihrem Rückgang profitiert. Das Landschaftsbild Kirgisistans und Kasachstans ist von den geschmolzenen Eismassen, der Ausbeutung natürlicher Wasserressourcen und der daraus folgenden Wüstenbildung geprägt. So verwandelte sich der einst gewaltige Aralsee langsam zur heutigen Salzwüste Aralkum – eine existenzbedrohende Entwicklung für die Fischer in der Region. BEYOND THE GLACIER untersucht den Umgang des Menschen mit der Natur und analysiert die Zukunft unserer Spezies in einem Kontext des zunehmenden ökologischen Chaos.

Nominiert für den International Shorts Award (ISA) der ethnocineca 2020.

Kamera David Rodríguez Muñiz Schnitt David Rodríguez Muñiz Ton Pedro Acevedo Produktion Álex Galán & David Rodríguez Muñiz
mehr anzeigen

BIIDAABAN (THE DAWN COMES)

Amanda Strong • Kanada 2017 • 19 min • eOF

Seit jeher ernten Native Canadians den Saft von Ahornbäumen, um daraus Sirup zu produzieren. Eine Gepflogenheit, die bis heute andauert. Biidaaban, eine junge genderfluide Person, und der Gestaltenwandler Sabe machen sich auf, um die Arbeit ihrer Ahn*innen in dem städtischen Umfeld fortzuführen, das längst vom Land Besitz genommen hat. Biidaaban kann dabei Spuren der Zeit, Menschen, Lebewesen und des Landes sehen. – Nach Kurzgeschichten der Schriftstellerin Leanne Betasamosake Simpson, die der Ethnie der Mississauga Nishnaabeg angehört, schuf die indigene Künstlerin Amanda Strong einen Stop-Trick-Animationsfilm von berückender Schönheit.

www.amandastrong.com

Sprecherin Leanne Betasamosake Simpson Drehbuch Amanda Strong, Bracken Hanuse Corlett & Leanne Betasamosake Simpson Literaturvorlage Leanne Betasamosake Simpson Animation Lynn Dana Wilton Kamera Terrance Azzuolo Schnitt Amanda Strong & Marcus Kliewer Sound Design Menalon Produktion Amanda Strong
mehr anzeigen

BIM BAM BOOM, LAS LUCHAS MORENAS

Marie Losier • Dänemark/USA/Mexiko 2014 • 13 min • OmeU

Bim bam boom, begrüßen Sie die Moreno Sisters! Drei Frauen, drei Schwestern, drei professionelle Luchadoras: Rossy, Esther und Cynthia. Unter dem Namen Las Luchas Morenas praktizieren sie den Nationalsport Mexikos: Wrestling. Der Lucha Libre ist aber auch Teil ihres Lebens: Sie kämpfen mit Schweineköpfen, Blumen und Federn. Marie Losiers charakteristische tanzende Kamera umkreist die drei Frauen und schafft dabei eine fröhliche, musikalische Ode an die Fantasie, an das Kind, das in jedem Erwachsenen steckt und an die Kultur Mexikos. Letztlich ist es aber vor allem ein Tribut an die drei Frauen, die sich trotz aller Differenzen dazu entschieden haben, ihr Leben nach ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten.

Mitwirkende Rossy Moreno, Esther Moreno, Cynthia Moreno & Maria del Rocio Moreno Leon Drehbuch Marie Losier Kamera Marie Losier Schnitt Marie Losier & Valérie Massadian Ton Clément Chassaing Produktion Marie Losier
mehr anzeigen

BIRDBOY

Alberto Vázquez & Pedro Rivero • Spanien 2011 • 12:45 min • OmeU

Ein schrecklicher Industrieunfall verändert das Leben der kleinen Dinki für immer. Jetzt hängt ihr Schicksal an den Schwingen ihres exzentrischen Freundes Birdboy, einem Sonderling, der sich im Wald verborgen hält, wo er seinen düsteren Fantasien nachhängt. – Dystopischer Kurzfilm-Trip nach der Graphic Novel PSICONAUTAS von Alberto Vázquez, der die Grundlage für die Langfilmadaption des Stoffes bildete.

www.birdboy.net

SprecherInnen Ana Lemos, Óscar Fernández, Tacho González, Antón Rubal, Xermana Carballido, Matías Brea & Antón Rei Drehbuch Alberto Vázquez & Pedro Rivero Literaturvorlage Alberto Vázquez Character Design Sebas Fábrega Animation Santi Riscos, Sebas Fábrega, Khris Cembe & Pedro Rivero Schnitt Iván Miñambres Sound Design Cinemar Musik Suso Sáiz Produktion Uniko, Cinemar, Abrakan Estudio & Postoma Studio
mehr anzeigen

BIRTH

Signe Baumane • USA 2009 • 12 min • eOF

Amina, 17, ist schwanger. Sie hat Angst vor der Geburt. Sie bittet um Infor­ma­tionen, Trost und Beistand bei ihren Bekannten und Tanten. Sie be­kommt das Gegenteil. Am Ende ist es das Kind, das bestimmt.

www.signebaumane.com

SprecherInnen Kamala Sankaram, Anne Thibault, Kimmy Gatewood, Eileen Stevens, Rebecca Honig, Clyde Baldo & Karen Gilliam Drehbuch Signe Baumane Animation Signe Baumane Schnitt Signe Baumane Ton Greg Sextro Sound Design Rob Daly Musik Douglas Mullins Produktionsleitung Sharlene Lin Produktion Pierre Poire & Signe Baumane
mehr anzeigen

BLA

Martina Meštrović • Kroatien 2013 • 8 min • OF

Als die wütende Lehrerin den Klassenraum betritt, hören die Kinder nur »Bla!«. Egal, wo sie hingehen, überall ist nur Blablabla zu hören. Ein Mädchen versucht dem ganzen bedeutungslosen Blablabla zu entkommen.

Drehbuch Martina Meštrović Animation Marko Meštrović, Martina Meštrović & Sinisa Mataic Schnitt Martina Meštrović Musik Kimiko Kimiko Produktion Zagreb film
mehr anzeigen

BLAUGEPUNKTET

Elspeth McDowell • USA 2015 • 1:40 min • kein Dialog

Das kleine Mädchen wollte eigentlich nur in ihrem Buch schmökern, doch der Rhythmus packt sie und will sie einfach nicht loslassen. Sie tanzt durch die Wohnung – und reißt die ganze Familie mit ihrem Stepptanz mit.

Originaltitel BLUE POLKA DOTS Drehbuch Elspeth McDowell Animation Elspeth McDowell Produktion Elspeth McDowell
mehr anzeigen

BLICKE

Claudia Dermutz • Österreich 2015 • 13:30 min

Ein poetisch verkürzter Dialog von Roland D. Laing über eine Mann-Frau-Beziehung ist der rote Faden des Films. Wir blicken in die Fenster einer Stadtwohnung eines Paares mittleren Alters und beobachten deren Lebensalltag – ausschnitthaft, fragmentarisch, mit viel Platz für Interpretation. Statt des nicht hörbaren Originaltons stehen Gesprächsausschnitte aus „Szenen einer Ehe“ von Ingmar Bergmann, die das dokumentarhafte Bildmaterial noch zusätzlich poetisch stilisieren.

Claudia Dermutz ist Künstlerin und Filmemacherin und lebt und arbeitet in Wien und München.

claudiadermutz.de

mehr anzeigen

BLUSH

Wim Vandekeybus • Belgien 2005 • 53 min • OmeU

Getragen von der Musik David Eugene Edwards und den Texten des flämischen Autors Peter Verhelst, schickt Wim Vandekeybus für die Filmadaption seines gleichnamigen Tanzstücks die TänzerInnen des Ensembles auf eine Reise von den üppigen Landschaften Korsikas in die verwahrlosten Viertel von Brüssel.

Zehn Leute, Männer und Frauen, schnattern und kreischen. Eine Gesellschaft, die einem nur mühsam zivilisierten Bestiarium gleicht. Szenen, die manche ZuschauerInnen erröten lassen könnten, wirre Träume, heiße Fantasien. Theater, Tanz und Film vereinigen sich in BLUSH (..). Hitzige Gespräche über die Liebe. »L’amour ou la mort!« schreit ein Mann. Im Wasser wäre alles leichter, meint ein anderer. Die TänzerInnen, darunter auch Vandekeybus selbst, bewegen sich kraftvoll, wild und mit chaotischer Ausgelassenheit (…). Gemeinsame Einsamkeit liegt in der Luft, Nervosität schlägt in Brutalität um, der Wille, die Isolation zu überwinden, verleitet wieder zur Zärtlichkeit. Die Spannung steigt: Der instinktive, verletzliche und ruhelose Körper bricht sich in BLUSH seine Bahn und handelt über das unberechenbare und gefährliche Leben ab … (ImPulsTanz)

www.ultimavez.com

Mitwirkende Laura Arís Alvarez, Elena Fokina, Jozef Frucek, Ina Geerts, Robert Hayden, Germán Jauregui Allue, Linda Kapetanea, Thi-Mai Nguyen, Thomas Steyaert & Wim Vandekeybus Drehbuch Wim Vandekeybus Literaturvorlage Peter Verhelst Kamera Lieven Van Baelen Schnitt Dieter Diependaele Sound Design Charo Calvo Musik David Eugene Edwards Produktion Bart Van Langendonck, Emilie Blézat, Ellen De Waele, Ultima Vez, Sciapode & CCCP
mehr anzeigen

BODY, BODY ON THE WALL …

Jan Fabre & Wim Vandekeybus • Belgien 1997 • 7 min • kein Dialog

Für das Tanzstück BODY, BODY ON THE WALL … schrieb Jan Fabre, inspiriert von dem niederländischen Maler Rob Scholte, der französischen darstellenden Künstlerin Orlane und Wim Vandekeybus selbst, einen furiosen Monolog über Körper und Bewegung. Der darauf basierende Kurzfilm, der auch Teil der Bühnenperformance war, ist ein visueller Ausdruck dieses Monologs. BODY, BODY ON THE WALL … ist einer der vier abendfüllenden Theatermonologe DIE VIER TEMPERAMENTE, die Jan Fabre für und mit TänzerInnen entwickelt hat, mit denen ihn eine gemeinsame künstlerische Vergangenheit verbindet: Wim Vandekeybus, Renée Copraij, Marc Vanrunxt und Annamirl van der Pluijm.

www.ultimavez.com

Mitwirkende Wim Vandekeybus Kamera Philippe Guilbert Schnitt Octavio Iturbe Sound Design Charo Calvo Musik Pierre Vervloesem Produktionsleitung Annabel François & Bavo Defurne Produktion de Filmfabriek & Troubleyn
mehr anzeigen