NOAH

In einer Geschichte, die sich zur Gänze auf dem Computer-Bildschirm eines Teenagers abspielt, folgt NOAH in rasantem (Echtzeit-)Tempo seinem gleichnamigen Protagonisten über Facebook, Skype, Chatroulette, YouPorn und iTunes durch die Trennung von seiner Freundin. Kurze Aufmerksamkeitsspannen und Multitasking stellen in der digitalisierten Welt der Generation Y neue Herausforderungen an Liebe und Intimität.

Der Debütfilm der Filmstudenten Walter Woodman und Patrick Cederberg, die beide ein Jahr vor dem Dreh den Ausstieg aus Facebook unternahmen, ist eine schlaue Studie über die Rolle digitaler Technologie in zwischenmenschlichen Beziehungen. Nach seiner Premiere auf dem Toronto International Film Festival absolvierte NOAH, der mit einem Budget von nur € 230,– gedreht wurde, eine beachtliche Festivaltournee.

SECOND TO NONE

Frederick Butterfield hat genug davon immer der Zweite zu sein. Als er der zweitälteste Mensch der Welt wird, schmiedet er einen Plan. Denn es fehlt nur noch ein winziges Stück zum Ziel.

HOLE

Billy, in mittlerem Alter, schwul und körperlich behindert, lebt alleine – aber fühlt sich nicht minder isoliert, wenn er unter Leuten ist. Der ihm nächste Mensch ist sein Assistent Craig, der ihn täglich besucht, ihm bei den Arbeiten im Haus und beim Baden hilft. Billy wünscht sich nichts sehnlicher als eine Beziehung, und so streift er durch die Stadt, auf der Suche nach Intimität …

CRACK THE CYPHER

Tentacle Tribe sind wieder unterwegs: Diesmal lockt die Natur das Conceptual-Hip-Hop-Duo, ihr nomadischer Tanz führt zum Soundtrack von DJ Skratch Bastid und Afiara Quartet durch die Straßen von Montreal und darüber hinaus. Zweite Zusammenarbeit von Marites Carino und Tentacle Tribe.

VANISHING POINTS

Zwei Fremde treffen einander an einer Straßenecke. So weit, so klar. Wäre das Ganze nicht rückwärts getanzt, gedreht und umgekehrt abgespielt. Handelt es sich doch um eine Trennung, als die beiden aufeinander zugehen? Auch wenn ein Haus zwischen ihnen steht, so sind sie doch miteinander verbunden und teilen Momente der Intimität und Synchronizität. Erste Kollaboration der Filmemacherin Marites Carino mit dem Conceptual-Hip-Hop-Duo Tentacle Tribe aus Montreal.

FREAKS OF NURTURE

Eine Mutter-Tochter-Beziehung wird von Babys, Pudeln und fliegenden Spaghetti auf die Probe gestellt. In ihrem Stop-Motion-Kurzfilm über eine Stop-Motion-Filmemacherin und ihre Multitasking-erprobte Mutter arbeitet sich Alexandra Lemay genüsslich an der eigenen Familienkonstellation ab.

YOU CAN TAKE THE STREETS AND RULE THEM BECAUSE WE ARE OF THE SKY

»If I can’t dance, I do not want to be part of your revolution.« Der Filmemacher Eduardo Menz und der Choreograf Patrick Lloyd Brennan haben das Statement der Friedensaktivistin Emma Goldman aus dem Jahr 1931 über ihre Arbeit gestellt: eine formal stringente Hommage an die Menschen, die für die Revolutionen der jüngeren Vergangenheit auf die Straße gegangen sind.

FILMSTRIPE

Aufregung im Projektionsraum: Der Filmstreifen hat sich inmitten der Vorstellung verheddert! Der Filmvorführer hat keine Zeit zu verlieren, es muss unbedingt vor dem Wechsel der Spule repariert werden. Er behält die Nerven – und erklärt seinem Lehrling dabei auch noch jeden Handgriff, gewürzt mit Anekdoten. In knapp 18 rasanten, in Echtzeit gedrehten Minuten entspinnt sich ein Wettlauf gegen die Zeit und ein wahrer Kino-Thriller. Leidenschaftliche Hommage an eine im Zeitalter der Digitalisierung vom Aussterben bedrohte Handwerkskunst.

HOLY FUCK: RED LIGHTS

Zum Soundtrack der kanadischen Rockband Holy Fuck wird eine der spannendsten Szenen der Filmgeschichte neu besetzt (und das nicht zu ihrem Nachteil): die legendäre Autoverfolgungsjagd aus Peter Yates‘ »Bullitt« von 1968.

LONGHAND

Amanda, eine gehörlose junge Frau, verfolgt zielstrebig ihren Traum von der Karriere beim Militär. Ihr Partner Ben, mit dem sie gemeinsam für die Aufnahmetests trainiert, hat ihr etwas zu beichten, was ihre Beziehung in Frage stellen wird.