SISTER

Ein Mann erinnert sich ans Aufwachsen mit seiner kleinen Schwester in den 1990er Jahren in China. Wie wäre sein Leben verlaufen, wenn die Dinge sich anders entwickelt hätten? Nur scheinbar in Watte und Filz verpackt, behandelt Regisseurin Siqi Song ein unbequemes Thema in der Geschichte Chinas und erhielt für ihre Arbeit 2020 eine Nominierung für den Oscar für den besten animierten Kurzfilm.

MISS EAVES: HUMP DAY

»I made your new masturbation soundtrack«. Miss Eaves (siehe auch THUNDER THIGHS) räkelt sich im Pussy-Hoodie vor einer Wand mit Origami-Vulven, lässt fröhlich pinke Wasserballons platzen und holt sich dabei wieder Verstärkung von einer Frauengang in dieser herrlichen Electro-Bass-Hymne an den Selbstgenuss. »I really want to offer a counterpoint to the popular notion that women have to look or behave a certain way to feel sexually empowered«, so Shanthony Exum, die unter ihrem Künstlerinnennamen Miss Eaves performt.

KITTY

Was tun, um die Aufmerksamkeit der zerstreuten Mutter auf sich zu ziehen? Nach der gleichnamigen 1980 erschienenen Kurzgeschichte von Kultautor Paul Bowles erzählt Chloë Sevigny die Geschichte eines kleinen Mädchens, das sich nichts sehnlicher wünscht als sich in ein Kätzchen verwandeln zu können. Die amerikanische Schauspielerin, die auch als It-Girl und Model Furore machte, steht in ihrem Regiedebüt nicht selbst vor der Kamera, sondern besetzt u.a. Ione Skye (BUT I’M A CHEERLEADER, ZODIAC) und TV-Ikone Lee Meriwether. Für die zwischen Traum und Wirklichkeit changierende Bildsprache zeichnet Seamus McGarvey verantwortlich, noch eindrücklich in Erinnerung NOCTURNAL ANIMALS, in denen er ebenfalls animalische Instinkte in traumschwangere Bilder hüllte. Genderqueerer Sidekick: Katerquartett Jack, Handsome, Hero und Jaguar in der Rolle der weiblichen Hauptdarstellerin.

ARCADE FIRE: AFTERLIFE (LIVE AT THE YOUTUBE MUSIC AWARDS)

Auf der Bühne der YouTube Music Awards 2013 inszenierte Spike Jonze in einem bezaubernden Live-Musikvideo Great Gerwig (FRANCES HA), die sich nach einer Trennung ekstatisch durch einen künstlichen Nadelwald tanzt. Can we work it out? Ja, und nochmal ja.

WORKERS LEAVING THE GOOGLEPLEX

WORKERS LEAVING THE GOOGLEPLEX untersucht ein großes Geheimnis: die Praktizierung sozialer Ungerechtigkeit durch den Google-Konzern. Google unterteilt seine Arbeiter*innen in vier Klassen. Auf dem Google-Campus im Silicon Valley müssen farbige Namensschilder getragen werden, die die Klassenzugehörigkeit anzeigen. Die Arbeiter*innen der vierten Klasse tragen gelbe Namensschilder, sind größtenteils Latinos oder Afroamerikaner*innen, genießen keine Privilegien und müssen nach getaner Arbeit den Google-Campus sofort verlassen. Sie scannen die Bücher für den umstrittenen Service Google Books.

Der US-amerikanische Künstler Andrew Norman Wilson hat selbst für ein Jahr bei Google gearbeitet. Während er die Bewegungen der »ScanOps« dokumentiert, zeichnet er die komplizierten Ereignisse auf, die zu seiner eigenen Entlassung geführt haben. Die Referenz zum Film ARBEITER VERLASSEN DIE LUMIÈRE-WERKE aus dem Jahr 1895 verortet das Video in der Filmgeschichte und zeigt Transformationen und Kontinuitäten im Gefüge von Arbeit, Kapital, Medien und Information auf.

THE POUND HOLE

Während einer außergewöhnlichen Nacht im wohl außergewöhnlichsten Club der Welt wird DJ Douggpound auf die harte Tour über die Gefahren des SMS-Schreibens während der Arbeit aufgeklärt. – Dan Kwan und Daniel Scheinert arbeiteten als Duo bereits für mehrere Kurzfilme und Musikvideos zusammen und wurden 2015 mit dem MTV Music Video Award ausgezeichnet. Im Jänner 2016 landeten sie mit ihrem Langfilmdebüt SWISS ARMY MAN, einer surrealen Zombie-Tragikomödie mit Paul Dano und Daniel Radcliffe in den Hauptrollen, einen der großen Hits und – ob seiner hemmungslos ausgelebten Geschmacklosigkeiten – auch einen der großen Skandale auf dem Sundance Film Festival.

THE CONVENTION

Seit 25 Jahren findet in einer unscheinbaren Holzfällerstadt im Norden des US-Bundesstaates Washington die Esprit Conference statt. Transgender-Frauen 50+ kommen hier jedes Jahr für eine Woche zusammen, um sich auszutauschen, zu vernetzen und gegenseitig zu bestärken. Viele von ihnen können ihre wahre Identität nur hier und nur für eine Woche leben. Jessica Dimmock hat einige der Begegnungen filmisch und fotografisch begleitet. Ihr Kurzfilm, der eindringlich nahegeht und seinen Protagonistinnen auf respektvolle Weise nahekommt, wurde mit einem der Hauptpreise des Digital Storytelling Contest der World Press Photo Foundation ausgezeichnet. – »There’s a lightness and a badassness about some of the women that I really wanted to embrace. I think that they do this really brave thing and they’re kooky and wild.« (Jessica Dimmock)

PUSSY RIOT: STRAIGHT OUTTA VAGINA (FEAT. DESI MO & LEIKELI47)

»Don’t be stupid, don’t play dumb, vagina’s where you’re really from.« Kurz nachdem im Präsidentschaftswahlkampf Donald Trumps »Grab them by the pussy«-Sager publik wurde – elf Jahre zuvor aufgezeichnet und mit einer massiv verspäteten »Entschuldigung« versehen, um den Wahlkampf zu retten – veröffentlicht die feministische Punkband Pussy Riot ihr Musikvideo als in your face Gegenattacke auf Trumps frauenverachtende Aussagen. Die Band in christlichen Roben, an den Ohren Preisschilder statt Ohrringe und Männer mit rosa Pumps auf der Toilette – die Provokation ist perfekt. Aber auch die schwierige Geschichte der russischen Band (seit 2011), deren Mitglieder verfolgt, schikaniert und bedroht werden, wird thematisiert in dieser Hymne an die Macht der weiblichen Sexualität: »If your vagina lands in prison, then the world is gonna listen.«

ART EDUCATION

Express-Lektion in Kunstgeschichte à la Maria Lassnig: ART EDUCATION ist ein frecher Trip durch die Jahrhunderte, in dem die »Superstars« unter den Kunstwerken, wie Michaelangelos »Erschaffung Adams«, in szenischen Miniaturen re-kodiert und Lassnigs feministischer Deutung unterzogen werden.

VETERANS

Victoria Marks und Margaret Williams begleiten fünf Kriegsveteranen, die unter posttraumatischer Belastungsstörung leiden, in ihrem solitären Kampf mit Isolation, Entfremdung und Erinnerung durch die Straßen von Los Angeles. Eine Seitengasse wird zum Schauplatz eines rituellen Reenactments des Kampfgeschehens und der heilenden Auseinandersetzung mit den traumatischen Erlebnissen. VETERANS wurde bei VideoDansa in Barcelona mit dem Hauptpreis ausgezeichnet.