LINZ / MARTINSKIRCHE

Linz im Frühling. Ein Mann besucht die Martinskirche, fotografiert mit dem Smartphone, sammelt Momentaufnahmen. Mit präzisem, detailverliebtem Blick dokumentiert Edith Stauber seine touristische Erkundung und legt wie nebenbei die verborgene Komik und Skurrilität des Alltags offen. Da trifft die Kircheninschrift »Selig sind die Barmherzigen …« auf das ÖVP-Credo vom »Arbeiten – Anpacken – Vorne bleiben«, da ist der systemimmanente Aufruf zur Spende gleich neben jenem Zeitschalter platziert, der portioniertes Licht ins Dunkel des Kircheninneren bringt.

IM ANFANG WAR DER BLICK

Man stelle sich ein Österreich-Portrait vor, gedreht von Jan Svankmajer und David Lynch. Dann bekommt man einen ersten Eindruck von Bady Mincks phantastischem Kinostück IM ANFANG WAR DER BLICK, in dem ein Schriftsteller Österreich in seinen Postkarten erforscht. Der Erzberg und Salzburg werden Landschaften zwischen Traum und Alptraum. Und die Texte, auf den Rückseiten der Karten verborgen, kommen als ein Flüstern ins Bild geschlichen: schreckliche, schmerzliche Texte, von wem auch immer geschrieben im Laufe der Zeit. Eine Spannung zwischen Bild und Text, Suspense zwischen Kultur und Landschaft. (Hans Schifferle, Süddeutsche Zeitung)

ATTWENGERS LUFT

Die Alpenrapper Attwenger unter dem Messer der Trickkamera: Reale Fotogesichter werden mit gemalten Körpersymbolen kombiniert; Frisuren geraten außer Kontrolle, tanzen Polka auf dem Kopf; und die von der Animation unterworfenen Musiker jagen im Rhythmus ihrer »Quetschn« über die Leinwand.

BYKETROUBLE

Eine Frau mit einem Fahrad müht sich ab einen Lift zu betreten, sowie ihn wieder zu verlassen. Ein Geschäftsmann steht ihr dabei im Weg. Aus Carola Dertnigs fortlaufender Slapstick-Serie TRUE STORIES: Wir versuchen uns in ein nicht bekanntes System zu integrieren und desto mehr wir uns bemühen, umso mehr stolpern wir über unser eigenes Verlangen nach Leistung und Perfektion.

DIE WUNDERLAMPE

Lena findet auf dem Dachboden eine Wunderlampe. In ihr wohnt ein kleiner Flaschengeist, der Dschinn. Er kann ihr drei Wünsche erfüllen – doch irgendwie scheint plötzlich alles schief zu laufen … DIE WUNDERLAMPE ist der erste Film, der ganz in Österreichischer Gebärdensprache gedreht wurde.

WANNABE

Coco ist 17, hübsch und fest entschlossen, irgendwann groß rauszukommen. Noch lebt sie in einem Wiener Gemeindebau, aber mit ihrem eigenen YouTube-Kanal »Coco Channel« ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie reich und berühmt ist. Denkt zumindest sie selbst. (Diagonale)

Im Stil einer fiktionalen Dokumentation begleitet Jannis Lenz die Geschichte der jungen YouTuberin, die sich selbst eine fiktive Welt im Internet aufbaut, als Crossmedia-Projekt zwischen Kino und Internet. Die während der Dreharbeiten im Internet veröffentlichten Clips ergeben eine eigene Geschichte und ermöglichen es, die Handlung von WANNABE aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten: youtube.com/CocoChannel99

FLUGVERSUCH

„Wir sind beide aus Sternenstaub gemacht, darum strahlen wir so bei Tag und Nacht.“

Suzanna ist Mitte 50 und Single. Ihre Mutter ist im Altersheim, die Tochter studiert im Ausland. Es geschieht nicht viel in ihrer Welt, ihre täglichen Routinen gleichen einer Instandhaltung. Um dem Alltagstrott zu entfliehen, sucht sie Halt in der virtuellen Realität des Internets. In ihrem Wohnzimmer nimmt Suzanna Amateurschlagerlieder auf und teilt ihre Sehnsüchte auf YouTube. Mit eingängigen Refrains singt sie von der Liebe und sucht so die Erfüllung, die ihr im „richtigen“ Leben fehlt. Stets ganz nahe an der Protagonistin dran, inszeniert Thomas Hajnik seinen Film, der in ruhigen Bildern von Einsamkeit und dem Wunsch nach zwischenmenschlicher Interaktion erzählt. (Diagonale)

SCHATTENBOXER

Um eine Haftstrafe wegen Körperverletzung abzuwenden, muss Ahmed ein Antigewalttraining absolvieren. Offen über seine Gefühle zu sprechen fällt ihm schwerer als so mancher Kickboxkampf. Hier wie dort zählt aber letztlich die Disziplin, meint sein Trainer einmal – denn kämpft man aktiv gegen den eigenen Schatten, gibt es nur selten Sieger. (Diagonale)

Unter Schattenboxen versteht man ein Element des Trainings, bei dem der Boxer mit seinem Spiegelbild trainiert. Ein Schattenboxer ist also einer, der mit sich selbst kämpft. Schattenboxer nennt Jannis Lenz die Titelfigur seines Kurzporträts, in dem der 23-jähriger Ahmet Simsek an einem Wendepunkt steht (…) – und basiert seinen Kurzfilm teilweise auf dessen Lebensrealität. Er begleitet ihn zu seinen (realen) Boxstunden und zum (fingierten) Antigewalttraining und lässt dadurch den Eindruck einer Grenzverwischung zwischen Dokumentation und Fiktionalität entstehen. Gleichzeitig verzichtet er auf Psychologisierung seiner Figur und beobachtet vielmehr dessen Reaktionen auf seine Umwelt. (Alexandra Seibel)

12 THINGS OF COVID (ÖGS)

Fünf! Verschiedene!! Masken!!! Zu Weihnachten 2020 veröffentlichte der US-amerikanische Schauspieler und Social-Media-Star Kurz Tocci das traditionelle Weihnachtslied »The Twelve Days of Christmas« von 1780 in seiner persönlichen COVID-19-Version – und reflektierte damit was uns in den Tagen der Lockdowns wohl alle am meisten beschäftigt hat. Das Video wurde sofort zum YouTube-Hit mit mittlerweile mehr als 1,4 Mio. Klicks. Der in Wien lebende gehörlose Filmemacher Christoph Kopal performt hier höchstpersönlich seine Übersetzung in Österreichische Gebärdensprache (ÖGS).

DIE BEWEGUNG DER STERNE

Eine hereinbrechende Gewalttat stattet harmlos klingende Kinderbuchverse mit einer Doppelbödigkeit aus, die unter dem Eindruck einer Sonnenfinsternis sogar massenmediale Schreckensmeldungen in den Schatten stellt. Bis es so weit ist, begleitet die Kamera die achtjährige Lena und ihren Vater auf Schritt und Tritt durch einen Alltag, dessen emotionale und technische Störmomente ein Zwiegespräch über Mensch und Kosmos – und damit auch deren Beziehung zueinander – begünstigen. (Diagonale)