BADY MINCK: IM ANFANG WAR DER BLICK

69 min
Fr 21.7.2017 21:30 FILM

An der Grenze von Fiktion, Dokumentation und Experimentalfilm unterzieht Bady Minck profane Bildwelten einer Neubewertung: 1.800 Postkarten und deren glühend verkitschtes Österreich werden im 45-Minüter IM ANFANG WAR DER BLICK gewissermaßen zurück-animiert, ohne je ihrem campigen Reiz zu unterliegen. Der Dichter Bodo Hell gibt eine ruhelose Figur des Wortes, zum Soundtrack der Texte von Friederike Mayröcker und Ernst Jandl. Das erste Kapitel der Werkschau folgt der Spur der Träume und stellt Bady Mincks erstem Langfilm die Kurzfilme SEEEN SEHEN, MÈCANOMAGIE und LA BELLE EST LA BÊTE an die Seite: In atemberaubenden Montagen geht die Reise durch surreale Welten an der Schnittstelle von Zivilisation und Wildnis, von Natur und Kultur, von Mensch und Tier.

Filmtalk

Gespräch mit Bady Minck im Anschluss an das Filmscreening. Moderation: Lisa Mai.

Barrierefrei für gehörlose und schwerhörige Menschen

• Filme in Originalfassungen mit deutschen Untertiteln (HoH)
• Moderation und Filmtalk mit Übersetzung in Gebärdensprache (ÖGS)
Induktive Höranlage für Träger*innen von Hörgeräten/-implantaten

SEEEN SEHEN

Bady Minck / Österreich 1998 / 5 min / OmdU (HoH)

In einer Hochgeschwindigkeitsfahrt von 160 Ansichtskarten pro Minute werden die Zuschauer*innnen zum Soundtrack von Pulsinger & Tunakan in die Höhen und Tiefen der österreichischen Postkartenseele katapultiert. Im Stakkato-Schnitt von SEEEN SEHEN verschwimmen 800 Postkartenansichten heimischer Seen in einem hypnotischen Strudel zu einem einzigen imaginären Österreich-See.

badyminck.com

Credits

Konzept Bady Minck Schnitt Bady Minck Musik Erdem Tunakan & Patrick Pulsinger Produktion Bady Minck & Alexander Dumreicher-Ivanceanu
mehr anzeigen

MÉCANOMAGIE

Bady Minck / Österreich/Luxemburg 1996 / 16 min / OmdU (SDH)

»Das Gedächtnis einer kleinen Nation ist nicht kleiner als das Gedächtnis einer großen, es verarbeitet daher den vorhandenen Stoff gründlicher.« (Franz Kafka)

MÉCANOMAGIE ist ein Film über das kollektive Gedächtnis einer Landschaft: dem Ardennen-Gebiet (»Éisleck«) im Norden Luxemburgs. Dem uralten Kreislauf des Säens, Wachsens und Erntens folgend, erzählt Bady Minck von der Konfrontation der Bewohner*innen und Bebauer*innen dieses von keltischen, römischen und merowinger’ Kultstätten durchzogenen Landstrichs mit der beschleunigten Wahrnehmung des Informationszeitalters. Der Titel ist geradezu programmatisch für das Kino von Bady Minck, in dem das Surreale im Alltäglichen lauert: filmische Mechaniken wie Einzelbild-Animation werden von ihr so raffiniert eingesetzt, dass es geradezu magisch anmutet. Das Gedachte wird manifest und die Traumbilder gewinnen Oberhand über das »Natürliche«.

badyminck.com

Credits

Schauspiel Misch Dimmer, Diane Becker, Raoul Chennaux, Sabine Stoltz, Antoinette Spoerri, Françis Binck, Monica Ferranti, Carole Lorang, Madame Peckels, Jean-François Wolff, Sascha Gillen, Sven Wirtz, Denys Baldelli, Nordine Ries, Kim Thies, Patrick Bartz, Gearoid Cox, Marc Gerson, Jean-Claude Henkes, Bernard Jenkins, Yann Tonnar & Serge Wolff Drehbuch Bady Minck Animation Bady Minck & Stefan Stratil Kamera Jerzy Palacz Schnitt Veronika Putz Ton Carlo Thoss Sound Design Michael Butcher & Philippe Baudhuin Musik André Mergenthaler Produktionsleitung Jean-Claude Schlim & Jean-Luc Zehnter Produktion Jani Thiltges & Samsa Film Luxembourg

Play Trailer

mehr anzeigen

LA BELLE EST LA BÊTE

Bady Minck / Österreich/Luxemburg 2005 / 3 min / kein Dialog

Ein Traum, eine Frau, eine Zunge aus Pelz: Bady Mincks LA BELLE EST LA BÊTE operiert an der Schnittstelle von Zivilisation und Wildnis, von Natur und Kultur, von Mensch und Tier. Ein Film, der die Frage nach dem Für und Wider unserer Kultivierung aufwirft. Im Spannungsfeld zwischen dem animalischen Innen und dem zivilisatorischen Außen wird »la Belle« selbst zu »la Bête«.

badyminck.com

Credits

Schauspiel Anja Salomonowitz Drehbuch Bady Minck Literaturvorlage Franz Kafka Animation Bady Minck Kamera Martin Putz Schnitt Sebastian Brameshuber Ton Sebastian Brameshuber Sound Design Bernhard Maisch Produktion Bady Minck, Alexander Dumreicher-Ivanceanu, AMOUR FOU Vienna, AMOUR FOU Luxembourg & Kesselskramer Amsterdam

Play Trailer

mehr anzeigen

IM ANFANG WAR DER BLICK

Bady Minck / Österreich/Luxemburg 2003 / 45 min / OmdU (HoH)

Man stelle sich ein Österreich-Portrait vor, gedreht von Jan Svankmajer und David Lynch. Dann bekommt man einen ersten Eindruck von Bady Mincks phantastischem Kinostück IM ANFANG WAR DER BLICK, in dem ein Schriftsteller Österreich in seinen Postkarten erforscht. Der Erzberg und Salzburg werden Landschaften zwischen Traum und Alptraum. Und die Texte, auf den Rückseiten der Karten verborgen, kommen als ein Flüstern ins Bild geschlichen: schreckliche, schmerzliche Texte, von wem auch immer geschrieben im Laufe der Zeit. Eine Spannung zwischen Bild und Text, Suspense zwischen Kultur und Landschaft. (Hans Schifferle, Süddeutsche Zeitung)

badyminck.com

Credits

Schauspiel Bodo Hell Drehbuch Bady Minck Literaturvorlage Bodo Hell, Friedericke Mayröcker & Ernst Jandl Kamera Martin Gschlacht, Jerzy Palacz & Martin Putz Schnitt Anne Schroeder & Frédéric Fichefet Ton Carlo Thoss & Frédéric Fichefet Sound Design Frédéric Fichefet Musik Dr. Nachtstrom & Bernhard Fleischmann Produktion AMOUR FOU Vienna, AMOUR FOU Luxembourg, Oikodrom, Garabet Film, Bady Minck & Alexander Dumreicher-Ivanceanu

Play Trailer

mehr anzeigen

PERSONALE: BADY MINCK (2017)

INSTAGRAM